Tinnitus Atemtherapie nach Holl® (TAT)

10 bis 20 Prozent aller Deutschen leiden unter regelmäßigen Ohrgeräuschen*. Stress zählt zu den häufigen Ursachen für das permanente Ohrengeräusch. Mit dem Tinnitus können Schlafstörungen, depressive Verstimmungen und psychische Störungen einhergehen.

 

Hilfe zur Selbsthilfe – mit der Tinnitus-Atemtherapie nach Holl® (TAT)

Den Tinnitus selbst lindern – auf diesem Ansatz beruht die Tinnitus-Atemtherapie nach Holl®. Das 1995 von Maria Holl entwickelte Verfahren soll Menschen dabei unterstützen, den Ursachen des Tinnitus aktiv entgegenzutreten. Die TAT nach Holl® wird von der deutschen Tinnitus-Liga empfohlen. Mehrere Krankenkassen erstatten teilweise oder ganz die Kosten der TAT.

 

Wie funktioniert die Tinnitus-Atemtherapie nach Holl® (TAT)?

Die Übungen, die im Rahmen einer Therapie, des Online-Kurses „Tinnitus-Coach“ oder per (Hör-)Buch vermittelt werden, sind achtsamkeits- und körperorientiert. Sie setzen sich zusammen aus den Bereichen Bewegung, Atmung und Selbstmassage. Hierdurch können Sie Ihren Tinnitus, die begleitenden Symptome und Ihr eigenes Lymph- und Nervensystem und Ihre Muskulatur selbst beeinflussen. Ziel der Therapie ist es, die Lebenskraft (Chi) wieder in die richtigen Bahnen zu lenken und Sie dabei zu unterstützen, den Tinnitus samt seiner Begleitscheinungen nach und nach zu bewältigen.

 

Wählen Sie hier Ihre passende Therapieform aus:

*Forsa-Umfrage, Januar 2009