close collapse expand home mail menu phone

Maria Holl

„Hilfe zur Selbsthilfe“ – nach diesem Motto hat Maria Holl im Jahr 1995 die Tinnitus-Atemtherapie (TAT) nach Holl® entwickelt, deren Wirksamkeit durch eine wissenschaftliche Studie der Universität Regensburg 2012 bestätigt wurde. Durch eine Kombination aus Gymnastik, Atmung und Selbstmassage werden Menschen dabei unterstützt, ihr Leiden selbst zu lindern.

Die mehrfache Buchautorin arbeitet seit 1981 in ihrer Praxis in Aachen. Neben der Tinnitus-Atemtherapie (TAT) nach Holl® bietet sie hier gemeinsam mit ihrem Team Psychotherapie, achtsamkeitsbasierte Meditation (nach Hetty Draayer), Supervision und Coaching an. Maria Holl ist seit 30 Jahren zertifizierte Therapeutin in Bionenergetischer Analyse (CBT) und wurde vom Institute of Bionergetic Analysis, Alexander Lowen, New York, ausgebildet.

Aus den verschiedenen Elementen ihrer Ausbildung und mit ihrer langjährigen beruflichen Erfahrung formte sie die Maria-Holl-Methode (MHM), die westliche und östliche Entspannungs- und Therapieverfahren kombiniert. Es ist eine Synthese aus Bioenergetischer Analyse, einer lockernden Gymnastik, einer speziellen Selbstmassage, inneren Übungen der TCM sowie achtsamkeitsbasierter Meditation.

Wenn Sie Maria Holl als Referentin für eine Veranstaltung buchen möchten oder sonstige Fragen haben, können Sie sich mit ihr in Verbindung setzen.

Beatrix Weyand-Weiler

arbeitet seit 10 Jahren in der Praxis Maria Holl. Sie leitet Kurse für Tinnitus-Betroffene und bietet ebenfalls Einzeltherapien für Betroffene mit Begleiterscheinungen wie depressiven Verstimmungen, Ängsten und Schlafstörungen an.

Seit 2006 ist sie lizenzierte Tinnitus-Atemtrainerin /-therapeutin nach Holl®.
Weitere Ausbildungen: Heilpädagogin mit Schwerpunkt der Gesprächsführung nach Rogers und der non-direktiven Spieltherapie nach Virginia M. Axline, Gestalttherapeutin und Kunsttherapie (Aufbauseminare).

Frau Beatrix Weyand-Weiler bietet außerdem Gesundheitsförderung (betrieblich und privat), Entspannungskurse, Beratung, Patientenschulung und heilpädagogische Übungsbehandlungen an.